Amt für Umwelt und Energie
0138-JVG-BSL.CH-2013
Architect: Jessen + Vollenweider
Status: Competition (2013)
Clasification: 1 prize
Visualizer: Studio
Scale: Medium
Types: Office, Office building

Das für den Neubau einzuhaltende Lichtraumprofil wird in ein Volumen mit Flachdächern umgesetzt, welches durch eine differenzierte Höhenstaffelung räumliche Bezüge zu der heterogenen städtebaulichen und architektonischen Umgebung schafft. Die horizontale Staffelung des Gebäudes entlang seiner Längsachsen schafft Vor- und Rücksprünge, welche dem grossen Gebäude eine dem Strassenraum angemesssene Massstäblichkeit verleihen. Eine Auskragung der oberen Geschosse über dem Erdgeschoss in Richtung Fischmarkt markiert den öffentlichen Zugang zum Gebäude und bildet zu diesem ein Vordach. Gleichzeitig bildet sie eine Fuge zur Bestandesbebauung.

Das Gebäude fügt sich in seinen Kontext ein, erhält jedoch durch seine architektonische Ausprägung als Solitär einen eigenständigen Charakter. Prägende Elemente des Projektes sind, neben dem präzisen Baukörper, die streng gerasterte Fassade mit sich gleichmässig wiederholenden Fenstertypen sowie eine Fassadenverkleidung aus Photovoltaik Elementen. Durch die Unterscheidung von Fenster und Verkleidung in Farbe und Struktur entsteht die Wirkung einer Lochfassade mit Bezug auf die umliegenden Gebäude. Die Einführung von Fensterbrüstungen ergibt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen geschlossenen und offenen Fassadenflächen und gleichzeitig eine gute innenräumliche Qualität für die Arbeitsplätze. Diese werden durch die grossen, direkt unterhalb der Decken angesetzten Fenster gut belichtet, und durch die Brüstungen räumlich gefasst und geschützt.

Die Gebäudehülle erfüllt als mehrdeutige Schicht gleichberechtigt mehrere Funktionen: Witterungsschutz, Stromerzeugung und farbliche Einpassung. Keine dieser Funktionen wird demonstrativ hervorgehoben. Gliederung und Farbigkeit der PV Zellen erzeugen eine ornamentale Musterung der Fassade, welche das Gebäude mit der Blocknachbarschaft verbindet. Die technisch aktivierte Gebäudehülle wird periodisch zur Erhaltung ihrer Funktionalität ausgewechselt werden müssen. Dabei ist eine Veränderung des Erscheinungsbildes zu erwarten; die Qualität dieser mittelfristigen Eingriffe ist in grossem Mass von deren architektonischen Bearbeitung abhängig.

Funktionalität, Erfüllung Raumprogramm und Flexibilität

Über einen Windfang gelangen die Besucher des AUE in ein kleines Foyer mit Empfang. Aus diesem Eingangsbereich können Personen kontrolliert weitergeleitet werden.

Eine sehr grosszügig bemessene „Lichthalle“ enthält die vertikale Erschliessung des Gebäudes. Dieser Halle angegliedert sind ein grosses und ein kleines Sitzungszimmer. Das grosse Sitzungszimmer vermag in seiner räumlichen Ausprägung noch nicht gänzlich zu überzeugen.

Die Büroflächen der oberen Geschosse werden durch das Stützenraster strukturiert. Innerhalb der drei Längsachsen sind die Flächen den Fensterfronten entlang unterteilbar.

Es entstehen klare und übersichtliche Arbeitssituationen.Die zwischen den Fenstern angeordneten Flügel erlauben individuelles Lüften und ermöglichen eine akustische Verortung der hochgedämmten Büros im Stadtraum.

Die als Ablagefläche vorgesehene Raumschicht auf der Ostseite ist über das Treppenhaus erschlossen. Die Verfasser schlagen die architektonisch mögliche Befensterung dieses Bereichs nur als Option vor. Dadurch ergibt sich aber eine einschränkende Flexibilität in der Nutzung.

Im obersten Geschoss befindet sich an attraktiver Lage eine Cafeteria. Der im Norden direkt anschliessende Flachdachbereich ist als Terrasse zur Nutzung im Zusammenhang mit der Cafeteria vorgesehen. Eine Bewirtschaftung dieses Bereichs stellt eine hohe Anforderung an die architektonische Umsetzung (Geländer, Markisen, Möblierung).

Das klar abgestufte, von Fassaden und Dächern eingefasste und begrenzte Gebäudevolumen könnte in seiner Wirkung beeinträchtigt werden.

Consultant: b+p baurealisation ag, Pro Engineering AG, SJB.Kempter.Fitze AG, Waldhauser + Hermann AG, Zimmermann + Leuthe GmbH | Post date: 20/01/2014 | Views: 3.766