Der Bauplatz, mit seiner spezifischen Form hat eine wesentliche Qualität aufgrund seines Höhenunterschieds. Das Projekt verbindet zwei Höhenkoten und bietet eine Plattform, welche zur Betrachtung der Südfassade des Aufbahrungsgebäudes dient und die verschiedenen organischen Wegführungen durch das Gebäude unterstützt.

Das neue Krematorium stellt, aufgrund seiner Lage in der Anlage und in Bezug zu den vorhandenen Gegebenheiten, eine landschaftlichen Rahmen dar.

Der Entwurf funktioniert als ordnendes Element zwischen den vorhandenen Strukturen: die Aufbahrungshalle, der Hirtenweg und die Lindenallee, welche zusammen die Friedhofanlage stark charakterisieren.

Es gibt vier architektonische Elemente, welche das neue Gebäude markieren und den Ort auf symbolische Art neu definieren:

Die Zugangsrampe für die Besucher des Krematoriums, der Innenhof, welcher die Innenräume belichtet, das vertikale Volumen des Kamins und die Wiese, welche die Plattform stabilisiert, welche das Gebäude überdeckt.

Auszug aus dem Jurybericht:

“…Das Projekt überzeugt auf der Ebene der Massstäblichkeit. Wie kein anderer Entwurf vermag er im Spannungsfeld der Einfachheit und unendlichen Grosszügigkeit der Friedhofsanlage, der Monumentalität der bestehenden Bauten und dem wunderschönen Landschaftsraum eine adäquate, eigenständige Haltung einzunehmen, welche auf die Wahrnehmnung der gesamten Anlage einen Einfluss ausübt und den Besucher berührt…”

“…Gleichzeitig schafft er es, durch seine imposanten Dimensionen eine ikonographische Kraft zu entwickeln, welche vielfältige mit dem Ort und seiner Funktion verbundene Assoziationen ermöglicht, ohne theatralisch zu sein. Analog zur horizontalen Ausdehnung der Alleen in die Ewigkeit, verweist er mit seiner Vertikalität in die Unendlichkeit des Universums…”

credits

architects: Nuno Brandao Costa, Rüst & Gerle  |  collaborator: Luísa Moura  |  status: Competition (2012)  |  competition: Krematorium Hörnli  |  clasification: 3 rang  |  consultant: Raul Bessa  |  structural engineer: António Pimentel Adão da Fonseca  |  landscape: Bryum  |  visualizer: Studio  |  scale: 1.461 m2 medium  |  types: religious, religious center  |  views: 2.460

same competition (+4)

Waldrap | Oppenheim | Bernhard Maurer, Frederic Garrigues-Cortina | Nuno Brandao Costa, Rüst & Gerle | Josep Ferrando, David Recio, Rafa Aliende