Neubau Schulhaus Seegarten Arbon
0214-FAK-CH-2013
Architect: FAKT
Status: Competition (2013)
Visualizer: Studio
Scale: Medium
Types: Education, School

Palaestra war im Griechenland des 5. Jahrhundert v. Chr. eine humanistische Bildungsstätte, in der sowohl die körperliche als auch die geistige Erziehung stattfand. Von Vitruv beschrieben wurde die Palaestra als architektonisch anspruchsvolle Anlage ein großer, von Säulenum gebener Hof (Peristyl )mitangrenzenden Aufenthalts- und Übungsräumen.

Palaestra beschreibt die Idee eines Schulhauses als eigene Welt, ein Ort, der durch seine räumliche Disposition vielfältige Möglichkeiten des Verweilens, Entspannens und des Kennenlernens bietet. Die intimeren Lernräume orientieren sich um den öffentlichen Bereich der Turnhalle und des Hartplatzes.

Alle Teile des Raumprogramms werden in einem einzigen, kompakten und nachhaltigen Gebäude konzentriert. Anstatt die verschiedenen Schulteile in einzelnen Gebäuden zu isolieren, durchdringen sich die Nutzungen im Vertikalen. Über Sicht- und Wegbeziehungen entsteht ein transparentes kommunikatives Gebäude.

Auf den horizontalen Geschossebenen entwickelt sich das Programm generös und gleichzeitig kompakt. Innerhalb der länglichen Klassenzonen sind Raumunterteilungen veränderbar. Die Gangzonen sind jeweils entlang der oberbelichteten Turnhalle und des Hartplatzes um fesmöblierte Lern- und Aufenthaltsbereiche ergänzt. Diese Massnahmen entsprechen dem auf Kommunikation und Ganztagsbetrieb ausgerichteten Schulkonzept.

Die neue Primarschule hat keine Vorder- und Rückseite, sie öffnet sich allseitig auf ihre Umgebung und macht das Innenleben spürbar. Die Zugänge befinden sich beidseitig im Erdeschoss und im 1. Obergeschoss. Die Sporthalle, die Nutzung mit der meisten Öffen- tlichkeit im Gebäude bekommt einen eigenen grosszügigen Eingang. So erhält jedes Programm seine eigene Adresse, seinen eigenen Freiraum und kann somit auch getrennt voneinander genutzt werden, ohne sich zu beeinträchtigen.

Post date: 16/05/2013 | Views: 2.501