1915 stellte der russische Künstler Kasimir Malewitsch erstmals seine Reihen/Variationen zu dem Werk «Schwarzes Quadrat auf weissem Grund» aus. Der Maler experimentierte in diesen Werken mit der Entwicklung maximaler Abstraktion in der Kunst. Diese Arbeit mündete 1918 in das international anerkannte Meisterwerk «Weisses Quadrat auf weissem Grund».

Ausgangspunkt dieses Projekts war das Verständnis des Areals aufgrund seiner auf ihren einfachsten Ausdruck reduzierten Elemente und der zwischen ihnen geschaffenen Leerräume. Dabei werden zwei Räume strategisch auf dem Areal positioniert, die eine Abfolge von deutlich voneinander abgegrenzten, gleichzeitig aber miteinander verbundenen Aussenflächen bilden.

Das Ergebnis ist eine Art Wandteppich, auf dem mehrere Elemente ruhen und dessen Hintergrund genauso wichtig ist wie die Form.

credits

architects: José Antonio Juan, Cathrin Trebeljahr, Miguel Cayuelas  |  client: Glarisegg School Foundation  |  status: Competition (2020)  |  location: Steckborn, Switzerland (47.6557958,8.959995)  |  climate: Oceanic / maritime, Temperate  |  material: wood  |  environments: Urban, Riverside  |  visualizer: Filippo Bolognese  |  budget: 4.675.000 €  |  scale: 1.500 m2 medium  |  ratio: 3.116,67 €/m2  |  types: education, school  |  views: 659