Wir möchten neue Nachbarschaften stiften, Räume, in denen die bisherigen und die künftigen Bewohner sich begegnen können, die ihnen auch eine Identifikation mit ihrem Wohnumfeld ermöglichen, eine städtebauliche Struktur, die den Bestand nicht deklassiert, sondern in einen gemeinsamen Stadtraum mittels Höfen und Gärten integriert.

Wir denken, dass das Bauen der Zukunft ressourcenschonender und effizienter sein sollte und damit einen relevanten Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, durch den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, die Kohlendioxidspeicherung im Gebäude und die Limitierung der bei der Herstellung eingesetzten Energie.

Wir glauben, dass Wohnungen flexibler und nutzungsneutraler sein könnten, um sich an künftige Veränderungen und die unterschiedlichen Lebensentwürfe der Bewohner anpassen zu können, und dass Räume keine Funktionen festschreiben sollten, sondern ihren Benutzern Möglichkeiten der Aneignung eröffnen können.Und wir sind überzeugt, dass der private Freiraum eine zunehmende Bedeutung bekommen wird, ein Jahreszeitenzimmer als Rückzugsort und Erweiterung des Wohnraums, im Freien und doch geschützt, als Garten zur Selbstversorgung auf der Etage und nicht zuletzt als Puffer zwischen Innen und Außen, Vermittler zwischen Intimität und Gemeinschaft.

credits

architect: STUDIOKUBIK  |  collaborator: Jens Metz Architekten, Fugmann Janotta Partner  |  client: Unknown  |  status: Competition (2020)  |  clasification: 2 rang  |  location: Ludwigsfelde, Germany  |  climate: Oceanic / maritime, Temperate  |  material: wood  |  environment: Urban  |  visualizer: Studio  |  scale: 4.200 m2 medium  |  types: housing, residential  |  views: 584