Städtebauliche Setzung

Der Perimeter ist durch die stark abfallende Hangkante gegen Nordosten mit Weitsicht über Emmenbrücke bis zum Pilatus, durch die 7 bis 9-geschossigen Gebäudekörper von Ruopigenzentrum und Umgebung im Süden und des eher flachen, ausgestreckten Gebäudekomplexes der Kantonsschule Reussbühl im Westen geprägt. Der 7-geschossige kompakte Gebäudekörper des Basisprojekts und die 4-geschossige Erweiterung werden aufgrund der spezifischen Lage, der Funktionalität und einer massvollen Rücksichtsnahme auf die umliegende Bebauungsstruktur modelliert. Das Stadtarchiv Luzern gliedert sich in die Quartierbebauung ein, soll als neues öffentliches Haus Präsenz in der Nachbarschaft vermitteln und in die weitere Entfernung ausstrahlen.

Das Basisprojekt besteht aus einem würfelähnlichen kompakten Baukörper mit quadratischer Grundfläche. Von der Ruopigenstrasse gelangt man auf einen Platz der durch den Gebäudekörper der Erweiterung zusätzlich gefasst wird und zum Eingang. Gegen Nordosten fällt das Grundstück ab und lässt das Sockelgeschoss mit der Anlieferung sichtbar werden. Sie erfolgt über die vorhandenen Parkplätze auf dem benachbarten Grundstück. Der kleine Fussabdruck des Gebäudes (mit oder ohne Erweiterung) lässt auf allen Seiten einen grosszügigen Grünraum frei. Die umliegenden Wiesen werden bis ans Gebäude herangeführt und werden durch locker angeordnete Baumgruppen ergänzt die den Blick in die Weite rahmen.

Architektonischer Ausdruck

Das Konstruktionsprinzip der Elementbauweise lehnt sich an das vorgefundene Fassadenbild der Kantonsschule Reussbühl von Max Wandeler an. Die Fassade besteht aus vorgehängten, vorfabrizierten Betonfertigelemente und hinterlüfteten Füllelemente aus einer Holzrahmenkonstruktion mit einer feinen vertikalen Holzbeplankung. Die stark ausformulierten Stützen und horizontalen Bänder verleihen dem Ort eine prägnante Identität und bilden zusammen mit den Fertigelementen aus Holz und den Fenstern eine hochwertige und elegante Gebäudestruktur.

Das fast komplett verglaste Erdgeschoss mit den öffentlichen Nutzungen ermöglicht einen hohen Bezug zur Landschaft. Die geschlossene Fassade der Magazinbereiche in den oberen Geschossen geben dem Gebäude einen ausdrucksstarken Charakter: sie werden als geschlossener, ruhiger majestätischer Gebäudeteil oberhalb der transparenten, öffentlichen Geschosse schon von weitem wahrgenommen.

Die vorfabrizierten rippenartigen Deckenstrukturen dienen als Unterzüge und wirken feuchtigkeitregulierend und Wärme speichernd zugleich. Die Rippenstruktur der Decke im Erdgeschoss ist zu einem netzartigen Geflecht nobilitiert und führt den Blick zum Fenster und hinaus in die Landschaft. Alle Betonelemente in den Magazingeschossen sind mit einem hochwertigen weissen Anstrich versehen. Glaswände unterteilen die Räume im öffentlichen und halböffentlichen

Bürogeschoss

Die statische Struktur besteht aus einem einfachen, vorfabrizierten Stützenraster entlang der Fassade mit einem in der Ecke des Gebäudes liegenden Betonkerns, welches eine langfristige Flexibilität garantiert, da eine einfache, unabhängige Erneuerung der Sekundär- und Tertiärstruktur möglich ist. Die rippenartige Deckenstrukturen spannen jeweils von der Fassade zum axialen Installationskanal, der als grosser Unterzug wirksam ist. Durch das relativ geringe unterirdische Volumen kann auf eine aufwändige Hangsicherung verzichtet werden.

Organisation

Die unterschiedlichen Bereiche sind auf verschiedenen Geschossen angeordnet. Sämtliche öffentliche Nutzungen liegen im ebenerdigen Erdgeschoss und bilden das Herzstück des neuen Stadtarchivs Luzern. Über eine Raumschicht die auch den einzigen Kern beinhaltet betritt man den dreiseitig verglasten stützenfreien Hauptraum, der einen starken Bezug zur grünen Umgebung mit Sicht in die Ferne hat. Verschiedene Zonen definieren Katalogsaal, Handbibliothek, Lesebereich, Abfrageterminals und Aufsichtsbereich. Es ist genügend Platz vorhanden, um historische Kleinausstellungen zu ermöglichen. Über dem überhöhten Erdgeschoss befinden sich die halböffentlichen Bürobereiche mit dem Raum für Kulturgüterschutz und dem Lagerraum für die städtische Kunstsammlung. Die Hierarchie von öffentlichen zu immer privateren Geschossen – von offener zu immer geschlossener Fassade wird weitergeführt: Zuoberst liegen die privaten Magazingeschosse. Die geschlossene Fassade ermöglicht einen 100%-igen Lichtschutz, erhöht die Einbruchsicherheit und die Gefahr von Eindringen von Hangwasser entfällt. Horizontale und vertikale Wege sind auf ein Minimum reduziert.

Die Erweiterung funktioniert in sich genau gleich wie das Basisprojekt. Zur gleichen Grundfläche wie das Basisprojekt wird ein zweiter Kern in der Verlängerung des bestehenden Kerns eingeführt und optimiert so den betrieblichen Ablauf. Die vier Geschosse der Erweiterung können je nach Bedarf in unterschiedlich grossen Etappen realisiert werden. Durch die modulare Bauweise können in Zukunft bei veränderten Bedürfnissen ohne Aufwand ein bestehendes Magazingeschoss in ein Bürogeschoss umgewandelt werden und umgekehrt.

Wirtschaftlichkeit

Durch die Elementbauweise wird die Bauzeit verkürzt. Eine Erweiterung kann ohne betrieblichen Unterbruch neben dem Bestand in gleicher Weise umgesetzt werden. Die bessere Qualität der Betonbauteile trägt zu einer Verlängerung der Lebensdauer bei und ein allfälliger Rückbau wird erleichtert.

Die zur Minderung des Ressourcenaufwandes gewählten Materialien wirken sich auch positiv auf die Erstellungs- und Unterhaltskosten aus. Die im Projekt konsequente Trennung der unterschiedlichen Bauteile (Primär-, Sekundär- und Tertiärstruktur, Statik und Haustechnik streng getrennt) ist die Grundlage für ein künftiges phasengerechtes Ersetzen der unterschiedlichen Bauteile. Diese Trennung ermöglicht auch, eine stetige Anpassung der Lebenszykluskosten im Laufe der Projektierung.

Nachhaltigkeit / Haustechnikkonzept

Die Grundlage für eine vernünftige Haustechnik liegt im konzeptionellen Ansatz, ein klar strukturiertes und sehr kompaktes Volumen mit wenig Fassadenabwicklung zu entwickeln. Durch die gute Ausrichtung und den optimierten Fensteranteil sowie die Integration von Sonnenschutzpanels, entsteht ein ausgewogenes Gewinnverlustverhältnis und die erhöhten Anforderungen für das neue Stadtarchiv erfüllt. Der Dämmperimeter umschliesst das beheizte Volumen lückenlos, die Wärmedämmschicht verläuft konsequent auf der Innenseite der Fertigelemente und die Wärmebrücken sind konstruktiv auf ein Minimum beschränkt. Der daraus resultierende, tiefe Heizwärmebedarf des Gebäudes erfüllt somit beste Voraussetzungen zur Erreichung des MINERGIEP- Standards. Durch bauliche Massnahmen und entsprechende Materialwahl (z.B. rezyklierter Beton und Holzelementfassade) wird neben der Betriebsenergie auch der grauen Energie Rechnung getragen und die Anforderung nach einer gesunden und ökologischen Bauweise erfüllt. Die seitlich in der Ecke liegende Vertikalerschliessung mit grossem Installationsschacht verbindet alle Geschosse. Von diesem Schacht aus werden sämtliche Haustechnikleitungen axial an der Decke geführt und in die einzelnen Räume gespiesen. Die Belüftung der Magazinräume erfolgt parallel zu den Regalen.

Aussenbild

Der Baukörper thematisiert in seiner Proportion die diversen Hochbauten in Emmenbrücke und wertet durch seine starke Präsenz das Gebiet Ruopigen auf. Die schwere Krone über dem verglasten öffentlichen Erdgeschoss verleiht dem Ort durch den bestimmten Charakter eine neue Identität. Das Haus nimmt in ihrem architektonischen Ausdruck Bezug auf die Bebauungsstruktur der Kantonsschule Reussbühl, wodurch es sich angemessen in die Nachbarschaft eingliedert.

Innenbild

Die Bibliothek als öffentlicher, urbaner Innenraum bildet das Herzstück des neuen Stadtarchivs Luzern. Die strukturelle Decke verleiht dem Raum eine spezifische Eleganz.

Durch die Transparenz der Fassade wird einen hohen Bezug zum nahen Umfeld und die Weite der Landschaft hergestellt.

credits

architect: Enzmann Fischer  |  status: Competition (2011) Construction (2012 - 2014)  |  competition: Neubau Stadtarchiv Luzern  |  clasification: 1 rang  |  visualizer: Studio  |  scale: medium  |  types: archive, institutional  |  views: 2.552

same competition (+1)

Enzmann Fischer | Matei Manaila